Windpark

Macht die Stromabrechnung zum Freudenfest!

Vom Smartphone über die Beleuchtung bis zum Haushaltsgerät – ständig nutzen wir elektrischen Strom. Auch wenn seine Verfügbarkeit so selbstverständlich erscheint: Er kann nicht ohne Folgen für unseren Planeten gewonnen werden. Wer hier hin schaut entdeckt viele Möglichkeiten, etwas für unsere Umwelt zu tun…

Auf Öko-Strom umsteigen

In Deutschland kommt der Strom zu 80 Prozent aus fossilen Energiequellen. Deren Verbrennung bringt das Weltklima aus den Urzeiten des Planeten wieder hervor. Das will keiner. Genauso wenig wie strahlenden Atommüll. Oder Umweltzerstörung durch Braunkohle-Tagebau.

Wer noch nicht ist, steigt deshalb schnell um auf Öko-Strom. Das verlangt nur einen Anruf bei Eurem Stromanbieter – die meisten haben eine Öko-Alternative. Wenn nicht, dann lohnt sich ein Anbieterwechsel allemal. Entgegen seinem Ruf ist Öko-Strom nicht wesentlich teurer (wenn überhaupt).

Spart Strom

Das „Öko“ im Strom bedeutet nicht, dass er bedenkenlos genutzt werden kann. Denn Windräder, Solarkraftwerke, Gezeitenkraftwerke und Stauseen bedeuten teilweise tiefe Eingriffe in die Natur. Damit nicht so viele notwendig werden ist es wichtig, den persönlichen Stromverbraucht zu reduzieren.

Hier muss jeder seinen eigenen Weg finden. Ich kann Euch nur Ideen aus meiner eigenen Erfahrung mit geben:

  • Glühbirnen habe ich durch Energiesparlampen ersetzt. Und diese nutze ich sparsam, sie leuchten wirklich nur, wenn es sein muss.
  • Geräte mit Stand-By sind fast immer ausgeschaltet oder vom Strom getrennt. Auch der Internet-Router. Anrufe auf mein Festnetz landen dann automatisch auf dem Mobiltelefon.
  • Weil ich fast ausnahmslos mit frischen Zutaten koche, reichen meine zwei kleinen Gefrierfächer. Das  hat den zusätzlichen Gefrierschrank überflüssig gemacht.
  • Beim Kochen frühzeitig Topfdeckel verwenden und Restwärme nutzen spart viel Energie.
  • Mehr Handarbeit in der Küche. Der Maschinenpark ist mit Handrührgerät,  Toaster, Wasserkocher und einer alten Kaffeemühle vollständig.
  • Die modernen Fernseher sind richtige Energiefresser. Bei mir ist er zum Staubfänger geworden – außer zum Sandmännchen ist er aus. Aber das ist nicht Jedermanns Sache…
  • Die Espresso-Maschine habe ich verkauft. 10 Minuten Aufheizen für einen Espresso – wer da kein schlechtes Gewissen bekommt…
  • Als eine neue Waschmaschine anstand habe ich darauf geachtet, dass sie Energie-Effizienzklasse A+++ erreicht.
  • Der Wäschetrockner ist ein großer Energieverbraucher. Den brauche ich nicht mehr – die Wäsche trocknet selbst.

Diese Liste ließe sich ewig fortsetzen. Wie habt Ihr Euren Energieverbraucht reduziert?

Was tun?

  • Stellt auf Ökostrom um! Entweder durch einen einfachen Tarifwechsel/Anruf bei Eurem bestehenden Anbieter, oder gleich Anbieterwechsel.
  • Ersetzt Glühbirnen durch Energiesparlampen.
  • Mistet Euren Gerätepark in der Küche aus. Braucht Ihr wirklich eine Brotschneidemaschine, Brotback-Automat, Rührgerät, Mikrowelle…? Ausmisten spart Strom, bringt Stauraum und durch Handarbeit (zumindest mir) mehr Freude.
  • Mistet Haushaltsgeräten aus. Braucht Ihr wirklich Wäschetrockner, Luftbefeuchtern, …?
  • Schafft bei neuen Geräten nur solche mit höchster Energie-Effizienzklasse an.
  • Überlegt Euch, wo Ihr sonst noch Energie einsparen könnt – und findet Euren eigenen Weg!
Advertisements

4 Gedanken zu „Macht die Stromabrechnung zum Freudenfest!

  1. Karin

    Hallo,

    ein toller Artikel. Energiespar-LED´s nutze ich schon lange und Steckerleisten zum ausschalten habe und nutze ich auch.
    In der Küche wird nur noch der Toaster seinen Abgang machen. Der ist schon alt und macht es auch nicht mehr lange.
    Meinen Trockner nutze ich immer noch und den möchte ich auch nicht missen. Ich mag flauschige Handtücher. Aber er läuft nur noch ein Mal pro Woche. Sonst waren es schon mal drei oder sogar vier Mal.
    Und bei Neugeräten achten wir sowieso grundsätzlich auf einen vernünftigen und niedrigen Verbrauch.

    Unsere Stromrechnung war niedriger und das ist natürlich ein toller Erfolg.

    LG von Karin

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Martin Autor

      Hallo Karin – wirklich klasse, was Du schon alles geschafft hast um den Stromverbrauch zu reduzieren! Meinen Trockner hatte ich auch noch lange in Betrieb gehabt, aber die weniger flauschige Wäsche vermissen wir nicht… 😉 Es ist schon wirklich ein tolle Aufgabe, die Stromrechnung jedes Jahr etwas zu senken…
      LG Martin

      Gefällt mir

      Antwort
  2. Pingback: Die größte Klimamobilisierung aller Zeiten! | Hundertsand

  3. Pingback: Der gute Vorsatz 2016 | Hundertsand

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s