Mein Briefkasten

Einfach Papiermüll drastisch reduzieren

Kürzlich habe ich Zeitungspapier gesucht um damit den Boden des Bio-Mülleimers auszukleiden – zunächst war ich verwundert, dass ich nichts fand. Dann ist mir aufgefallen, wie wenig Papiermüll bei mir generell abfällt und wie selten ich noch zur Papiertonne gehe.

Papier kann gut verwertet werden. Es auf dem Müll zu werfen ist dennoch schade. Die Produktion hat viele Ressourcen verbraucht, auch die Verwertung geht nicht ohne weiteren Aufwand.

Das schöne ist, dass Ihr mit absolut geringem Aufwand viel Papiermüll vermeiden könnt! Klebt einfach einen Aufkleber „Bitte keine kostenlosen Zeitungen oder Zeitschriften“ an Euren Briefkasten. Die Aufkleber gibt es fertig gedruckt im Papierwaren-Laden, Fleißige schreiben den Text selbst.

Wöchentlich zwei kostenlose Wochenzeitungen und viele Werbeprospekte wandern seit dem nicht mehr vom Briefkasten direkt in den Papiermüll. Bekomme ich Kataloge von Versandhändlern rufe ich kurz an und gebe freundlich bescheid, dass mir das Online-Angebot reicht.

Seit dem ist es sehr ruhig geworden in meinem Briefkasten. Und den Boden des Bio-Mülleimers werde ich mit Brief-Umschläge auslegen.

Was tun?

  • Klebt einen „Bitte keine kostenlosen Zeitungen oder Zeitschriften“ an Euren Briefkasten. Entweder selber schreiben vorgedruckt kaufen. Beispielsweise gibt es so etwas im Papierwaren-Laden.
  • Bei regelmäßigen Werbebriefe und Katalogen den Absender anrufen und aus dem Verteiler austragen lassen.
  • Zeitschriften und Zeitungen, die ihr nicht unbedingt braucht, abbestellen.
  • Vermeidet Wegwerf-Papiertüte beim Bäcker – bringt Eure eigene Brötchentüte mit

 

Advertisements

8 Gedanken zu „Einfach Papiermüll drastisch reduzieren

  1. Karin

    Hallo,

    ich habe mich vor einiger Zeit in die Robinson-Liste ( https://www.robinsonliste.de/ ) eingetragen und seitdem bekomme ich nur noch zwei Gratiszeitungen in der Woche. Die möchte ich aber auch.
    Ansonsten wird unsere Altpapiertonne noch nicht mal zur Hälfte voll im Monat. Wenn ich sehe, wie voll andere ihre gesamten Tonnen haben, frage ich mich oft, ob diese Menschen nicht nachdenken.

    LG von Karin

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Martin Autor

      Hallo Karin – ich finde es toll, dass Du Dein Altpapier so deutlich reduzieren konntest! Zu viele Menschen werfen Papier achtlos weg und sehen darin nicht den Baum, dessen Holz dafür verwendet wurde, noch die ganzen Umweltbelastung durch Transport, Bleichung, Druckfarben bis hin zur Entsorgung. Und das für bunte Werbung von meist belanglosen Dingen. Oder Papiertüten beim Bäcker. Einmal-Handtücher im Unternehmen… Das mit der Robinsonliste ist ein guter Tipp. Obwohl meine eigene frühere Erfahrung als Ferienjobber ist, dass die Austräger von kostenlosen Zeitungen diese Liste nicht abgleichen. Es wird einfach in jeden aufnahmefähigen Briefkasten eine Zeitung gestopft. Da hilft wirklich nur die Aufkleber, falls die Austräger lesen können 😉
      LG Martin

      Gefällt mir

      Antwort
      1. Karin

        Martin, ich weiß nicht, wo meine Antwort geblieben ist. Ich hatte auf den Folgen-Button geklickt und wollte dann schauen. Und seitdem finde ich meine (doch schon recht lange) Antwort nicht mehr. :-/
        Hast du sie bekommen? Falls nicht, antworte ich einfach noch einmal auf diesen Beitrag…

        LG von Karin

        Gefällt mir

    1. Karin

      Hallo Martin,

      okay. Dann antworte ich einfach noch einmal.

      Stimmt, viele Menschen sehen die einfachen, schönen und natürlichen Dinge gar nicht mehr und viele Menschen sind auch nicht zufrieden mit dem, was sie haben. Schlimm, sag ich da nur.
      Das mit der belanglosen Werbung kann ich voll und ganz unterstützen. Das ist mir bei mir selber aufgefallen. Wie oft ich früher etwas gekauft habe, nur weil es in der Werbung war…einfach unglaublich. Das fällt mir jetzt echt auf. Seitdem ich mich für ein bewussteres Leben entschieden habe.
      Papiertüten vom Bäcker gibt es nur noch, wenn ich wirklich mal meinen Stoffbeutel vergessen habe. Das kann ja vorkommen. Aber dann nehme ich immer noch lieber Papier als eine Plastiktüte.
      Die Robinson-Liste ist schon eine feine Sache. Man muss sich zwar (kostenlos) registrieren, aber das finde ich nicht schlimm. Seitdem bekomme ich per Post keine Werbung mehr von Dingen, die ich nicht haben möchte.

      Zu den alten Zeitungen, Zeitschriften und Werbungen habe ich noch einen kleinen Tipp parat..(ganz viele Ideen hole ich mir bei Pinterest).

      Warum nicht mal Gebrauchsgegenstände daraus basteln? Das Material hat man ja durch das Altpapier sowieso zu Hause.

      Hier mal ein paar Beispiele…

      ein Korb? (bitte ein wenig runterscrollen…)
      http://designanddiymagazine.com/10-inspirational-home-diy-ideas/

      ein Bilderrahmen?
      http://www.weupcycle.com/en/tag-359-gastbeitrag-zeitungsrahmen/

      ein Schränkchen?
      http://www.duitang.com/people/mblog/16426055/detail/

      eine schöne Schale in Blattform?
      http://www.icreativeideas.com/diy-beautiful-paper-woven-tray/

      oder mal Zeitungsgarn?
      http://www.handmadekultur.de/projekte/zeitungsgarn-herstellen_117277

      Gemacht habe ich dies noch nicht. Aber ich werde bald mal ein Körbchen ausprobieren. Körbchen kann man doch immer gebrauchen und wenn so etwas nicht mehr schön ist, kann es doch problemlos über die Altpapiertonne entsorgt werden. Und das ist doch super.

      LG von Karin

      Gefällt 1 Person

      Antwort
  2. Pingback: Der gute Vorsatz 2016 | Hundertsand

  3. Pingback: Achtsames Wegwerfen | Hundertsand

  4. Pingback: Die Welt ist friedlicher – ohne Fernsehen! | Hundertsand

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s